Direkt zum Inhalt
Katholische Betriebsseelsorge
Diözese Rottenburg-Stuttgart
anniversary-4583890_1920_3.png
50 Jahre Jubiläum
Copyright Hinweis

Pixabay

Ulm
Jubiläum
1.3.2021

Vernetzung mit der Caritas Suchthilfe Biberach

Die Fachkompetenz von Juliane Städele stärkt den Lenkungskreis und den Arbeitskreis "Betriebliche Suchtkrankenhilfe".

Juliane Städele_0.jpg

Betriebliche Suchtkrankenhilfe

Vernetzung der Caritas Suchthilfen Biberach mit der Katholischen Betriebsseelsorge Ulm

 

Der Konsum von Suchtmitteln hat unmittelbare Folgen für die Arbeitswelt. Probleme für betroffene Mitarbeiter und Arbeitgeber entstehen nicht erst dann, wenn eine Abhängigkeitserkrankung bereits vorliegt. Auch riskanter und gesundheitsgefährdender Konsum wirkt sich auf Verhalten, Leistungsfähigkeit und Betriebsklima aus.

Betriebliche Suchtkrankenhelfer sind eine Bereicherung in jedem Betrieb und wichtige Ansprechpartner für alle Mitarbeiter. Sie können von Konsumenten als Vertrauensperson genutzt werden, um über ihre Abhängigkeit und damit verbundene Schwierigkeiten zu sprechen. Betriebliche Suchthelfer haben die Möglichkeit, den Betroffenen Wege aus der Abhängigkeit aufzuzeigen und sie auf ersten Schritten dabei zu begleiten.

Zur Unterstützung der betrieblichen Suchtkrankenhelfer finden zum Austausch und zur Vernetzung regelmäßige Treffen statt. Sie erhalten dabei fachlichen Input, werden über Neuerungen informiert, erfahren Solidarität und Wertschätzung für ihr Engagement.

Ein Lenkungskreis aus verschiedenen professionellen Disziplinen (u.a. auch die Caritas Suchthilfen Biberach) unterstützt die Katholische Betriebsseelsorge bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Treffen. Dies führt auch zu einer Vernetzung der betrieblichen Suchthelfer mit dem Hilfesystem und unterschiedlichen Akteuren, was letztendlich für alle Beteiligten von Vorteil ist. Man weiß voneinander, kennt Abläufe und Aufgabenfelder und kann entsprechend vermitteln.

 

Zugehörige Arbeitsfelder