Direkt zum Inhalt
Katholische Betriebsseelsorge
Diözese Rottenburg-Stuttgart
IMG_20210913_125651_3.jpg
RV_LW_13.9.21
Gespräche auf dem Apfelhof
Copyright Hinweis

Aleksandra Grobelna

Ravensburg
Arbeitsausbeutung
22.9.2021

Wer bringt die leckeren Äpfel auf den Tisch?

Obst vom Bodensee – die Marke ist bekannt. Doch ohne die vielen Erntehelfer*innen aus Osteuropa würden die Äpfel, Birnen und Zwetschgen nicht auf unseren Tischen landen. Unter welchen Bedingungen die Frauen und Männer aus Rumänien und Polen arbeiten müssen, wie sie untergebracht und versorgt werden, das wollte ein aufsuchendes Team von Betriebsseelsorger*innen und von der Beratungsstelle Faire Mobilität wissen. An zwei Tagen waren sie mit Unterstützung eines rumänischen Dolmetschers und einer polnischen Beraterin auf den Bauernhöfen und in den Plantagen unterwegs, um die Beschäftigten über ihre Rechte und Ansprüche aufzuklären. Dankbar wurden die Informationsflyer in ihrer jeweiligen Muttersprache angenommen und auch manche Unzufriedenheit beklagt. Zehn abreisende Rumänen waren über ihre Lohnabrechnung erbost, weil sie für zwei Monate zwar 3800.- Euro Bruttoverdienst bekamen, ihnen jedoch nur 1800.- Euro netto ausbezahlt wurden. Die Abzüge waren nicht transparent gemacht und wurden auf dem Lohnzettel nicht aufgeführt.
Auch Gespräche mit Landwirten und Vertretern des Maschenrings Tettnang fanden statt, um die Sichtweise der Arbeitgeber zu hören. Ein Grundproblem stellt dabei die schlechte Bezahlung der Ernte dar – vier große Markteinkäufer bestimmen und drücken die Preise. Alle Landwirte bestätigten ihre Bereitschaft einer besseren Bezahlung, sofern die Kunden bereit sind, höhere Preise für das qualitativ gute Obst zu bezahlen.
In den zwei Tagen wurden ca. 80 Erntehelfer*innen direkt angesprochen, indirekt wurden ca. weitere 40 Personen erreicht. Die Landwirtschaftsaktion wurde im Rahmen von European Labour Authority-Aktionswoche organisiert. Die Kampagne will Informationen zu den Rechten von Saisonarbeiter*innen in Herkunfts- und in Zielländern verbreiten und die Zusammenarbeit von Kontrollbehörden zwischen den verschiedenen Ländern verbessern.
Weitere Informationen dazu: