Direkt zum Inhalt
Katholische Betriebsseelsorge
Diözese Rottenburg-Stuttgart
50 Jahre Jubiläum
Copyright Hinweis

Pixabay

Ulm
Jubiläum
12.2.2021

Schlecker ist Geschichte

Als Schlecker-Betriebsrätin lernt Frida Müller die Betriebsseelsorge kennen. Ihre Erfahrungen und Kenntnisse gibt sie gerne weiter bei "Rat und Hilfe" ein ehrenamtliches Angebot der KAB Ehingen.

Ich habe die Betriebsseelsorge Ulm Mitte der 90-er Jahre kennen gelernt. Damals war ich schon Betriebsrätin im Logistik-Service-Center der Fa. Schlecker in Ehingen. In dieser Zeit, war auch die Gründung des Betriebsrats Schlecker in den Verkaufsstellen bundesweit. Werner Baur, Betriebsseelsorger hat sich damals in Ulm und um Ulm herum sehr eingesetzt und den Frauen auch die Angst genommen und sie seelisch unterstützt. Nach der bundesweiten Gründung musste einmal im Jahr eine Betriebsversammlung stattfinden, an dieser hat Werner Baur immer teilgenommen und hat sich dort auch mit der Geschäftsleitung auseinandergesetzt und die Betriebsrätinnen unterstützt. Als Werner Baur in den Ruhestand ging hat sein Nachfolger Alfons Forster die Aufgaben mit dem Betriebsrat übernommen und bis zur Insolvenz begleitet.

Damit auch bei mir im Ruhestand keine Langeweile aufkommt mache ich von der katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) in Ehingen Beratung und Hilfe. Auch da ist die Betriebsseelsorge sehr wichtig, denn man hat immer jemanden der hinter einem steht.